WERTE

Mama Lupo, 2017-10-12

„Du kannst erziehen wie du willst, deine Kinder werden dir doch alles nachmachen!“ Ein Satz, der so in diese Richtung auf einer Karte stand, die ich zur Geburt meiner Tochter bekam. Und so ist es wohl auch. Wenn ich gerne die Beine hochlagere, ob auf Couch oder Tisch, dann wird das irgendwann auch mein Nachwuchs so übernehmen. Da kann ich meckern, wie ich möchte. -UM WEITERZULESEN BITTE TITEL ANKLICKEN

Aber wie werden diese süßen, zahnlosen, speckfüßigen (oh, ich LIEBE Babyfüße!) Wesen zu verantwortungsbewussten Heranwachsenden? Hier sind wir wieder an dem Punkt wo ich empfehle, auf dein Bauchgefühl zu achten und darauf, welches Persönchen du vor dir hast. Es gibt nicht den einen, richtigen Erziehungsstil, den du bei jedem Kind anwenden kannst. WARUM?! Weil die Biomasse individuell ist. Was bei einem fruchtet, dafür wird dich ein anderes Mäuschen auslachen und wieder ein anderes wird hysterisch zu weinen beginnen. Deshalb musst du dich, vor allem als Mehrfachmama, auf jedes Kind neu einlassen. Jedoch gibt es Grundwerte, die du deinem Spross wahrscheinlich mitgeben möchtest, weil dir eine bestimme Lebenseinstellung von großer Bedeutung ist.

Mir war es zB. immer viel wichtiger, nicht belogen und hintergangen zu werden, als dass meine Kinder immer schön brav grüßen. Keine Ahnung, ob das richtig oder falsch ist, aber auf meiner Skala hat Aufrichtigkeit einen viel höheren Stellenwert, als vorgegebene Höflichkeit. Aber wie kann ich Werte wie Dankbarkeit, Akzeptanz, Ehrlichkeit, Beständigkeit, Anerkennung, Respekt, Freude, Wertschätzung, Einsicht, Gesundheit, Leidenschaft, Ruhe ect. weitergeben? Nur, und nur, indem ich selbst daran glaube, dahinter stehe und es somit vorlebe. Werte sind es, die uns das ganze Leben lang begleiten, vor allem jene, die vom engsten Umfeld bis zum Alter von fünf Jahren vermittelt werden.

Also nutze diesen Zeitrahmen, um eine enge Bindung zwischen  euch  herzustellen und  einen positiven Einfluss zu nehmen, bevor andere es tun – und das werden sie.
Steh nach außen immer zu  deinem Kind, auch wenn es Unsinn gemacht hat. Natürlich soll es wissen, was falsch gelaufen ist, aber es braucht vor anderen vorgelebten Rückhalt = Loyalität

Nutze jede Gelegenheit, wenn ihr unterwegs seid, um Situationen die dein Kind nicht kennt aufzugreifen und zu besprechen. Erkläre, warum es zB. Obdachlose gibt und wie man in solch eine Lage geraten kann (und damit meine ich nicht Sätze wie „Der hat halt alles versoffen!“) = Emphatie, Verständnis

Versprich deinem Kind nie etwas, von dem du weißt, es wird nie passieren (nur um es vielleicht im Moment zu beruhigen) = Ehrlichkeit, Beständigkeit

Sei kein Couchpotato, das sich nicht um seine und die Ernährung der Familie kümmert = Gesundheit

Die Liste geht wahrscheinlich unendlich weiter.

Niemand von uns macht immer alles richtig, aber trage im Hinterkopf das Wissen mit, dass sich alles was du vorlebst, gesehen, analysiert, verarbeitet und irgendwann nachgemacht wird. Also entspann dich – HAHAHAHAAAA!

Alles Liebe
Kanga Mama Lupo