Ich bin eine Tonne

Mama Lupo, 2017-09-27

Habe ich euch eigentlich schon von meiner ersten Schwangerschaft erzählt? Ich glaube nämlich nicht. Nachdem ich seit meinem fünften Lebensjahr immer etwas mehr Kilos auf meinen Rippen trage, als es der BMI-Tabelle entspräche, freute ich mich eigentlich auf eine immer größer werdende Wölbung meines Bauches, die mich als werdende Mutter kennzeichnen würde. - UM WEITERZULESEN BITTE AUF DEN TITEL KLICKEN!

Was ich davor im TV gesehen hatte und wie ich es gerne gehabt hätte, war dann aber fernab von der Realität. Ab den Sommermonaten schwollen zuerst meine Beine und später auch mein ganzer Körper an, als wäre ich Eddy Murphy in „Der verrückte Professor“. Mein behandelnder Arzt im Krankenhaus meinte bei den laufenden Untersuchungen, es handle sich um Wassereinlagerungen und ich möge doch einfach weniger bis gar nichts mehr trinken und nur noch Obst essen. HAHAHA!! Was für ein Komiker! Schon mal im Hochsommer schwanger gewesen?

Wenn ich in die öffentlichen Verkehrsmittel einstieg, konnte niemand auch nur erahnen, dass es sich bei mir um eine Hochschwangere handelte. Man sah einfach nur eine Tonne in Latzhosen und natürlich bot mir auch niemand einen Platz an. Meine aufgedunsenen Füße passten zum Ende in keinen geschlossenen Schuh mehr. Endergebnis +25 kg, Bluthochdruck und ein Verbot des Arztes zu einer Unterwassergeburt.

Doch rückblickend muss ich sagen, dass ich mich in diesen 42 SSW niemals unwohl fühlte. Ich war jung, fit und hatte keine körperlichen Beschwerden, abgesehen von Kleiderknappheit, die sich ja bis jetzt nicht als medizinisches Problem durchgesetzt hat (obwohl das schon  ….naja „Zivilisationsprobleme“).

Wie wird wohl in anderen Regionen mit solch einer Situation umgegangen? Es ist zwar toll, welche Möglichkeiten der Vorsorge es in unserem Land gibt und welche Erkenntnisse daraus gezogen werden können, aber mir stellt sich schon die Frage, ob das Vorhandensein von offensichtlichem Wohlbefinden nicht mehr Aufschluss gibt, als die Meinung eines „externen Mitarbeiters“, wie studiert und erfahren sie/er auch immer sein mag. (Anm. ich schätze MedizinerInnen sehr)

FAZIT – GENIESSE DEINE SCHWANGERSCHAFT! Sie ist einfach großartig und wunderschön (meistens jedenfalls ;)

Liebe Grüße von eurer Kanga Mama Lupo

P.S.: Wer gerne möchte, kann mich unter mamalupo@kangatraining.at erreichen, mir Fragen stellen und/oder mir Feedback zum Blog geben!